Alles, was ich jetzt wollte,war, nach Afrika zurückzukommen. Wir hatten es noch nicht verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach.

Ernest Hemingway

Der Ngorongoro Krater

Auf einen Blick:

Beste Reisezeit: Dezember bis März
Juni bis Oktober
Tiere: Nashorn, Elefant, Löwe, Leopard, Gepard, Serval, Büffel, Streifengnu, Zebra
Besonderes: Die hier residenten Wildtiere haben eine geringere Fluchtdistanz als in anderen Parks. Sie können auf konzentrierter Fläche einen Querschnitt fast der gesamten afrikanischen Tierwelt beobachten.
Fläche: Ca. 250 km²

Beschreibung

Die Ngorongoro Conservation Area, wie auch der darin liegende Ngorongoro Krater, gehören eigentlich zum Serengeti-Ökosystem, sind aber aus organisatorischen Gründen geteilt verwaltet. In einem Nationalpark gelten strengere Regeln. Denn menschliche Besiedelung und das Fahren abseits von Strassen sind nicht erlaubt. In der Ngorongoro CA leben jedoch Massai und dürfen in beschränktem Umfang auch Ackerbau betreiben. So ergibt sich auch die Möglichkeit, gewisse Siedlungen dieses weltberühmten Hirten- und Nomadenstammes zu besuchen. Auf dem Weg durch die Ngorongoro CA in Richtung Serengeti Nationalpark werden Sie zweifelsohne vielen Massai begegnen.

Bei einer Fahrt durch das Gebiet fallen die unterschiedlichen Klimabedingungen und Vegetationsformen der Ngorongoro CA auf. Die östliche Kraterwand ist mit dichtem grünem Wald bewachsen, fast der gesamte Kraterrand mit Bergwäldern. In der Nacht kann es empfindlich kalt werden (10-15°C) und am Morgen überzieht dichter Nebel die Wälder, der sich innert Stunden wieder auflöst. Auf dem Kraterboden ist es zunächst relativ kühl, wird aber mit steigender Sonnenintensität sehr schnell warm.

Auf der gegen die Serengeti gerichteten, westlichen Flanke herrscht jedoch Trockenheit vor, da die Feuchtigkeit schon an der Ostseite und im Krater abgegeben wurde. Wenn Sie auf dieser Seite die Serpentinen hinunterfahren tun sich unter Ihnen langsam die unendlichen Weiten der Serengeti auf. Auch wenn die Serengeti und die Ngorongoro Conservation Area durch Unterschiedliche Organisationen verwaltet werden bilden sie dennoch ein zusammenhängendes Ökosystem.

Nach der Abfahrt vom Kraterrand bietet sich ein Besuch in der Olduvai-Schlucht an. Hier wurden Fossilien von Hominiden und prähistorische Werkzeuge gefunden. Mit anderen Orten in Ostafrika zusammen gilt diese Region als Wiege der modernen Menschheit. Ein kleines Besucherzentrum wurde bei der Schlucht eröffnet und bietet dem interessierten Besucher die Möglichkeit sich über die vielzähligen Funde in der Gegend und die Urgeschichte der Menschheit zu informieren. Bei Interesse können auch längere Exkursionen mit Führer in diesem Gebiet angeboten werden.

Die Landschaften in West-Ngorongoro werden Sie begeistern und mit einer gewissen Sehnsucht danach nach Hause zurückkehren lassen. Die weiten, schier endlosen Ebenen der Kurzgrassavanne im Südosten sind beeindruckend. Wenn Sie in Ihrem Safarifahrzeug Landcruiser hinausfahren, werden Sie sich ab einem gewissen Punkt um 360° drehen können und nichts wird Ihren Blick in die Ferne trüben, kein Baum, kein Hügel nur Gras bis zum Horizont.